Allgemein

Was macht der Mensch im Serverraum?

Die Antwort: Fast nichts.

Zugegeben, dass ist nicht die ganze Wahrheit. Bezogen auf den Ort, wo die Arbeit ausgeführt wird, mag das zutreffen. Doch fast alle Tätigkeiten erfolgen eben auch virtuell.

Dazu zählen:

  • Monitoring
  • Administration
  • (Re-)Konfiguration
  • Betriebssystem-Updates
  • Änderungen an der Anwendung

Lediglich für Aufgaben, wie beispielsweise den Austausch von Hardware, ist die Anwesenheit des Menschen im Serverraum zwingend erforderlich.

Es wird deutlich: Der Mensch hat jede Menge zu erledigen. Nur eben zumeist nicht im Serverraum, sondern in einem lichtdurchfluteten Büro fernab der heißgeliebten Server. Doch all dies kann nicht ohne die Zuhilfenahme unterschiedlicher Technologien bewerkstelligt werden. Sei es bei Web Application Management, Cloud oder DevOps – mit Hilfe fundierter Kenntnisse in diesen Bereichen lassen sich nicht nur einfache IT-Lösungen realisieren, sondern auch eine exzellente Performance und kundenindividuelle Mehrwerte etablieren. Zusätzlich fungiert der Mensch im Serverraum als Verteidiger der Integrität und Sicherheit der Daten vor Angriffen von außen. Dabei ist proaktives Handeln zur frühzeitigen Erkennung potenzieller Schwachstellen eine wesentliche Aufgabe. Gleichzeitig ist es essentiell, ständig aktuelle Entwicklungen im Blick zu halten und neue Technologien umgehend einzusetzen, wenn diese sich als praktikabel und nutzenstiftend erweisen.

Andererseits sind die allseits bekannten „soft skills“ von ebenso hoher Bedeutung wie das technische Know-How und können im Einzelfall den Unterschied ausmachen. Der Mensch im Serverraum ist meist der erste Ansprechpartner für den Kunden. Kundenorientiertes Arbeiten sowie eine lösungsorientierte Kommunikation sind dabei erfolgskritisch. Zugleich erfordert die Zusammenarbeit in agilen Teams Offenheit gegenüber neuen Ideen und die Fähigkeit zur Perspektivübernahme – sei es von anderen Abteilungen, Fachbereichen oder Kollegen.

Beispielsweise die DevOps-Teams der T-Systems MMS leben diese Ideale aktiv. Dort konnten zusammen mit den Kunden beachtliche Erfolge bei der Integration vollautomatischer Ketten verzeichnet werden – von der Entwicklung bis zum Server-Deployment. Selbstverständlich mit entsprechenden Tests und Freigaben. Dadurch kann die Anwendung bei Bedarf mehrfach am Tag aktualisiert werden, z.B. für die agile und zeitnahe Umsetzung von Anforderungen im e-Business.

Habe ich gerade die ganze Zeit von dir geschrieben, lieber Leser? Dann solltest du unbedingt mal beim Karriereportal der T-Systems Multimedia Solutions vorbeischauen:

Und wer weiß: Vielleicht stehst auch du bald einmal im Serverraum – oder zumindest virtuell!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.