DevOps

LinuxCon 2016

Die LinuxCon Europe findet jährlich statt und wir hatten dieses Jahr das Glück, dass sie direkt um die Ecke in Berlin zu Gast war. Unsere Kollegen Lucien Czymek, Martin Neubert, Martin Schurz und Thomas Friedland haben die Chance genutzt um selbiger mal einen Besuch abzustatten. Wir möchten euch kurz zusammenfassen welche Eindrücke und neuen Erkenntnisse wir dabei gewonnen haben.

Der Event ist geprägt von Keynotes bekannter CEO’s oder Linux Core Entwickler wie z.B. Linus Torvalds. Dieses Jahr waren die Themenschwerpunkte fokussiert auf Zusammenarbeit sowie das Management von großen Containerlandschaften. Zum Thema Zusammenarbeit galt das Hauptaugenmerk auf dem Wunsch nach mehr Maintainern in der OpenSourcewelt. Weiterhin wurde durch die Opensource Community das Projekt OpenChain gestartet um die Zusammenarbeit an Opensource Projekten über Firmen hinweg zu ermöglichen.

Bereits in der Keynote am ersten Tag wurde eine neue Opensource Lösung Namens “InfraKit” online geschaltet. Dieses Tool soll dem Erstellen und Verwalten einer beschriebenen Infrastruktur-Landschaft dienen, welche durch Monitoring auch selbstheilend agieren kann und z.B. automatisch weitere Systeme bei einem Ausfall provisioniert. Das Ganze sieht sehr interessant aus, wer sich dafür interessiert, kann das Projekt unter https://github.com/docker/infrakit mal genauer betrachten.

Eine weitere Ankündigung kam von Huawai, die in der Zusammenarbeit mit T-Systems erkannt haben, dass Storage aktuell nocht recht wenig automatisiert ist. Als Lösung für dieses Problem wurde OpenSDS entwickelt, welches Adapter zur Automatisierung für alle gängigen großen Storagehersteller bieten soll. Das Projekt ist noch in der Startphase, sieht aber sehr vielversprechend aus.

Weiterhin haben wir viele Vorträge besucht, die sich mit der Administration von Docker beschäftigten. Hier ist es unserer Ansicht nach so, dass die Zeit hier zeigen wird, welche Software sich durchsetzt. Aktuell  gibt es “Apache Mesos”, welches der älteste Orchestrator ist, daher ist dieser auch schon gut verbreitet und erprobt. Weitere Kandidaten sind das neue “Docker Swarm” was, da es direkt in Docker integriert ist, wohl leichter zu handhaben ist. Praxiserfahrungen sind hier aber noch offen. Die Architektur ist bei allen ähnlich und besteht aus einem multiple Master Servern, die die Worker Nodes, auch Agent genannt, orchestrieren.

Weitere Kandidaten in der Orchestrierung von Containern sind:

  • Rancher
  • Fleet
  • Nomar
  • Kontena
  • Openstack Magnum

Da der Fokus bei Containern langsam zum Betrieb übergeht, tauchen mittlerweile auch viele Lösungen auf, die sich mit Monitoring oder Security beschäftigen. So gab es auch Vorträge wie man Container absichern kann.  Durch Systemd oder durch Nutzung von rkt. Speziell für das Logging sieht aktuell “Sysdig” (http://www.sysdig.org/) oder auch “fluentD” (http://www.fluentd.org/) für uns sehr interessant aus, da diese Lösungen die Frage beantwortet wie ein Docker Deployment automatisiert auch gleich an eine zentrale Infrastruktur loggen kann.

Einige der Vortäge widmeten sich auch dem Thema OpenSource und Unternehmen. Dabei wurde die Nutzung, aber auch das Beitragen zu OpenSource Projekten thematisiert. Eingegangen wurde dabei auf mögliche rechtliche und technische Hürden; Chancen, die sich ergeben und Verpflichtungen, die man eingehen muss wenn man als Firma ein Projekt veröffentlicht. Interessant waren dabei auch Berichte über den Übergang vom unternehmensinternen Projekt zu einem öffentlichen Projekt und wie man damit umgeht, dass Fehler und Anforderungen nicht nur von den bekannten Kollegen gemeldet werden.

Weiterhin gab es eine ganze Reihe interessanter War Stories zu Skalierung und Analyse von Plattformen. Die Leute von Booking.com haben gezeigt, wie sie ihr Graphite skaliert haben und dabei so gut wie alle Komponenten tauschen mussten. Von Rackspace gab es einen sehr guten Vortrag zum Thema Systemanalyse. Und von Percona einen Talk mit vielen Empfehlungen und Tools, die einem das Leben leichter machen können.

Da unsere Zusammenfassung zu groß werden würde wenn wir auf jeden Vortrag eingehen würden, findet Ihr anbei die LinuxCon Page mit den Slides.

http://events.linuxfoundation.org/events/linuxcon-europe

Autoren: Dieser Beitrag stammt von unseren Kollegen Martin Schurz und Thomas Friedland, die sich mit den Themen System Architektur und Cloud in unterschiedlichen Projekten auseinander setzen. Sie sind vor allem dafür verantworlich für unsere Kunden moderne Systeme zu designen und neue Kunden von unseren Leistungen zu überzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.